[...] Für mich startet der Freitag mit HAVE BLUE auf der Zeltbühne. Und was für ein Start das ist! Ihr psychedelischer Garage Rock bringt mich sofort wieder auf Betriebstemperatur. Selten habe ich in den Jahren, seitdem ich das Stoned besuche, so einen grandiosen Sound auf der kleinen Bühne vernommen. Gut, einen Großteil dazu trägt auch die Band bei, aber hier haben wirklich alle fantastische Arbeit geleistet. Ich prophezeie jetzt einfach mal, dass diese Kapelle noch eine große Zukunft vor sich hat, denn sie ist rundum authentisch und in Sachen Songwriting können sich einige was abgucken. […]
(Sascha, Silence-Magazin, 28.07.2018)

[...] Auch HAVE BLUE haben unlängst beim Stoned From The Underground bewiesen, dass sie einem Festivalpublikum mit ihren rohen, emotionalen Garagensongs richtig einheizen können. Mit vielen neuen Songs im Gepäck filtert das Berliner Powertrio ungezügelten Heavy Rock durch Neil Youngs Sound. […]
(Magnificent Music, August 2018)

Für dieses Berliner Powertrio würde die Bezeichnung "Heavy Acid Rock" zutreffen. Mit droneaffinen, ragalastigen Fuzzout- Rickenbacker-Gitarren-LSD-Messen beschwört dieses lichterloh brennende Outfit Musik jenseits von Blue Cheer/MC5/Josefus und zerrt aus den heavy Bluesriffs eine lysergische Protometal-Attacke hervor. Das Timbre ist kehlig, der Bass massiv, das Drumset feingliedrig brachial ud jeder der 10 Tracks ein rauher Trip in üble Kaschemmen, wo der Stoff von minderer Qualität ist, aber die Band dem Rock n´Roll-Gott die Seele verschreibt. Mal gedrosselt, mal in voller Dröhnung. Man denke an early Thee Oh Sees, die Jimi Hendrix nachspielen. Klasse Vollbedienung!
(Flight 13 Records, Oktober 2019)

The third album from Berlin psychedelic power trio continues their melodic, danceable garage stomp for those who like to get high and pogo-a go-go!
Opening with ‘Trip’ and ‘Falling Down’, ‘Learning To Die’ sets expectations for a wild party atmosphere and doesn’t let up across nearly 50 minutes of illegal smiles and heart-thumping hard rock.
While several tracks may veer into a hard-edged Iggy & The Stooges punky territory that encompasses guitarist Marco Cecelka’s sore throat scream-singing, there’s always a wah-wah funk lying in wait around the corner to calm the blood pressure for a few minutes, as exemplified by the bluesy swagger of ‘My Island’, or the jazzy syncopated turns driving us ‘Through The Jungle’.
Yerko Ursic’s throbbing bass intro to ‘Plasteboy’ develops into another punky, garage throbber and ‘Leave No Traces’ may remind you of a rougher Blur (no, really! Think ‘Song 2’). Teaser single ‘Broken Girl’is easier on the ears and nerves, its gentle mid-section offering interesting diversions from the rougher tracks around it and demonstrating a nice variety the ensures the album doesn’t get weighed down in monotonous, one-note headbanging.
(Plattenrezension „Learning To Die“, Jeff Penczak, It´s Psychedelic Baby Magazine, Mai 2021)

[...] Wenn mir eines klar ist, dann, dass Deutschland eine der besten Psychedelic-Rock-Szenen der Welt hat, und "Have Blue" ist ein gutes Beispiel dafür. Es hat nicht nur den charakteristischen 70er-Jahre-Sound, sondern kombiniert auch perfekt eine Vielzahl von Elementen zu einem Cocktail mit einer einzigartigen Note.
(Stoner Johnny, Juni 2021 - Übersetzung d. O.)


                                                                                                                          


Diskographie:


  • Minus Minus (Album, 2024)
  • Trübe (Album, 2023)
  • Learning To Die (Nasoni Records, 2021)
  • When The Flowers Get Teeth (Nasoni Records, 2019)
  • Melted Mind (EP, 2017)
  • Mono Sound (EP, 2015)